Schule und Corona

Hier die wichtigsten Regelungen zu Corona.

Wegen der Corona-Pandemie kommt es zurzeit zu zahlreichen Einschränkungen!

Digitale Betriebsbesichtigung

Und wie geht es nach der Schule weiter? Diese Frage hören Jugendliche im Alltag häufig. Umso wichtiger ist es, die Chancen, die sich bieten, zu nutzen. Dies taten 14 Schüler*innen des 9ten Jahrgangs der Realschule Goldene Aue bei einer Betriebsbesichtigung der ganz anderen Art – nämlich digital im Klassenraum.

Unter organisatorischer Leitung der Stiftung NiedersachsenMetall, wurde die Firma Bühler vorstellig. Das Schweizer Familienunternehmen ist weltweit in 140 Ländern tätig und stellt Technologien zur Herstellung von Lebens- und Futtermitteln her. In einem weiteren Bereich werden Lösungen für die Automobilindustrie geschaffen, etwa für die Produktion von hochfesten Autoteilen, fürs Herstellen von Batterien für elektrische Autos oder zur Beschichtung von Scheinwerfern und Scheiben.

Bühler, mit Hauptsitz in der Schweiz, bietet weltweit rund 600 Ausbildungsplätze an, darunter 30 in Braunschweig. Damit liegt das Unternehmen auch im regionalen Umfeld der Schüler*innen und bietet durch seine räumliche Nähe, aber auch durch die breite Aufstellung international, große Anreize für junge Menschen.

Nachdem in einem Film die Firma in allen Bereichen vorgestellt wurde, kamen auch drei Auszubildende zu Wort. Diese berichteten den Schüler*innen nicht nur über ihren Werdegang, sondern auch über ihre Zukunftspläne und reichhaltigen Erfahrungen im Unternehmen Bühler. Sie waren dabei live in den Klassenraum geschaltet.

Im Gespräch mit den Schüler*innen betont der Auszubildende Adrian besonders, dass man im Arbeitsalltag immer wieder auf Probleme stößt, die man lösen muss. Weiter – und auch das scheint ihm besonders wichtig – hebt er hervor: „Dadurch, dass wir ständig an neuen Lösungen arbeiten, vergeht die Zeit wie im Flug.“ Die Arbeit bei Bühler sei sehr vielseitig, so Adrian.

Auch der Ausbildungsleiter Thorsten Raulfs macht den Jugendlichen für ihren zukünftigen Weg Mut. Er weiß um die Bedeutung von Praktika, um sein handwerkliches und technisches Geschick auszuloten. Einer Bewerbung zur Ausbildung mit dem 9te Klasse Zeugnis sieht er optimistisch entgegen und stellt heraus, dass es nicht allein auf die Noten ankommt: „Wer weiß, was er möchte, Lust und Spaß am Beruf hat, Motivation zeigt und selbstbewusst auftritt, hat gute Chancen.“

Nach dieser außergewöhnlichen Form der Betriebsbesichtigung zeigten sich die Schüler*innen durchweg begeistert. Einer Wiederholung für kommende 9te Jahrgänge steht auch seitens der Firma nichts im Wege.

Wir bedanken uns für eine wirklich gelungene und zukunftsweisende Veranstaltung.