Schule und Corona

Hier die wichtigsten Regelungen zu Corona.

Wegen der Corona-Pandemie kommt es noch zu vereinzelten Einschränkungen!

Auftakt für den Wald für morgen

Der Wald gilt als die grüne Lunge des Planeten. Im Harz leidet dieses lebenswichtige Organ unter dem Befall winziger Lebewesen aus der Gattung der Käfer – den Borkenkäfern. Durch den Befall stirbt der betreffende Baum ab. Die Bewaldung vieler Berge im Harz leidet darunter sehr, sodass sich viele Hügelketten nun bereits dem Betrachter kahl bieten.

In Goslar machen sich die Mitglieder der Waldfuermorgen e.V. stark für die Aufforstung eines Mischwaldes in Gebieten, wo sich der Kahlschlag ganz besonders stark zeigt. Die derzeitige Anpflanzfläche befindet sich südlich des Osterfelds.

Auch die Realschule Goldene Aue möchte ihren Beitrag zur Waldgesundheit leisten. So haben sich insgesamt fünf Klassen der Realschule zur Teilnahme am Projekt angemeldet. Den Auftakt machte am Donnerstag die Klasse 6b mit den Lehrkräften Janine Russo und Nora Tschök.

Die Beförderung der Schüler*innen übernahm die Goslarer Stadtbus GmbH als Partner der Waldfuermorgen e.V.. Das kostenlose Angebot stieß bei den Schüler*innen auf große Dankbarkeit. Oder, wie Janine Russo es passend ausdrückte: „Der Bus fährt heute nur für uns in den Wald.“

Angekommen auf dem Areal der Baumpflanzungen lernten die Schüler*innen zunächst spielerisch den Nahrungskreislauf im Wald kennen. In Gruppen versteckten einige Schüler*innen als Eichhörnchen Nüsse, die sie zu einem späteren Zeitpunkt wiederfinden sollten, ohne dass die Gruppe der Eichelhäher die Nüsse bereits vorher gefunden hatte. Ebenso interessiert untersuchten die Schüler*innen abgestorbene Baumrinde, welche eine typische Musterung auf der Innenseite aufwies, die durch den Borkenkäfer verursacht worden ist.  

An diesem Tag sollten es Buchen sein, die dem neuen Mischwald zugeführt werden sollten. Die jungen Bäume befanden sich mit Wurzelballen in roten Jutetüten. Ausgestattet mit Arbeitshandschuhen, Schaufeln und Spitzhacken gingen die Schüler*innen ins umzäunte Pflanzgebiet.

Und dann ging es ans Baumpflanzen. Jeder durfte sich seinen Platz für die Buche selbst wählen. Mit einer Spitzhacke musste nun ein ordentlich tiefes Loch gegraben werden. Einige schwere Steine kamen dabei auch zutage. Die Gestaltung einer persönlichen Baumscheibe für die eigene Pflanzung weckte die Kreativität der Schüler*innen. Und so entstanden Regenbögen, Scheiben mit Namenskürzeln, auffällige Muster oder schlicht mit Datum und Smiley. Aber auch die beiden begleitenden Lehrkräfte Janine Russo und Nora Tschök gestalteten Baumscheiben – und zwar eine mit dem Logo der Realschule Goldene Aue und eine mit der Klasse 6b und allen Namensabkürzungen der anwesenden Schüler*innen. Diese beiden Scheiben schmücken nun gut sichtbar den Umgrenzungszaun des Pflanzgebietes. Nachfolgende Klassen werden ihre Scheiben nun unter das Logo der Schule setzen und so kann auf Dauer nachvollzogen werden, wie viele Klassen bereits zum Erhalt ihrer heimischen Wälder beitrugen. Zu guter Letzt wurde jedem/r Schüler/in ein Baumpass verliehen. Hier kann im Internet verfolgt werden, wie gut der eigene Baum wächst.

Insgesamt hat das Team des Waldfuermorgen den Schüler*innen einen wunderbaren Exkursionstag ermöglicht. Schüler Jason Mentrop schildert seine Eindrücke wie folgt: „Ich habe heute wirklich sehr viel Neues rund um den Wald gelernt. Das war ein Ausflug, den ich sicherlich so schnell nicht vergessen werde.“ Und zum Schluss stimmten alle Schüler*innen der Klasse ein Lied eigens für den Wald für morgen an: „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider – grün, grün, grün ist alles was ich hab‘. Darum lieb ich, alles was so grün ist, weil mein Schatz ein Baumpflanzer ist.“

Wir bedanken uns bei Gertrude Endejan-Gremse und ihren Kolleginnen vom Wald für morgen und beim Stadtbus Goslar für die wunderbare Organisation.